Die angehenden informationstechnischen Assistenten der ITA62 besuchten mit ihrem Politiklehrer Herrn Göddecke das Bundesverteidigungsministerium und das Haus der Geschichte in Bonn im Rahmen ihres Unterrichtsvorhabens zum Thema „Europas Zukunft zwischen Kontinuität und Krise“.

ITA62 im Bundesverteidigungsministerium Auf Einladung der Jugendoffiziere der Bundeswehr, Hauptmann Sebastian Linke und Oberleutnant zur See Hendrik Siebenmorgen, fuhren die 16 Schüler in die Kaserne auf der Hardthöhe in Bonn und erlebten einen informativen und lebendigen Vortrag über die europäische Mission zur Bekämpfung von Menschenschlepperei und zur Rettung von Flüchtlingen in Seenot, kurz EUNAVFOR MED „Sophia“, an der Oberleutnant zur See Siebenmorgen selber mitgewirkt hat. Mit eindrucksvollen Bildern schilderte er die Aufgaben der Bundeswehr im Rahmen dieses gesamteuropäischen Einsatzes im Mittelmeer, der ein Beispiel für die aktuell und zukünftig größte gesellschaftliche und politische Herausforderung der EU darstellt.

Nach dem Mittagessen in Bundeswehratmosphäre besuchte die ITA62 noch das Haus der Geschichte in Bonn. Mithilfe einer Smartphone-App wurden die Schüler multimedial durch das Museum geführt, um die europapolitischen Wegmarken bundesdeutscher Geschichte selbständig zu erkunden. Mit einer Menge Eindrücke von Europapolitik im Gepäck und einem positiven Feedback über diesen etwas anderen Unterrichtstag erreichten die ITA´s gegen 17 Uhr wieder das BKT in Lüdenscheid.

 Autor:

Fabian Göddecke