Beitragsseiten

Zielgruppe/Beschreibung des Ausbildungsberufs  

 
Der Ausbildungsberuf Elektroniker für Betriebstechnik /Industrieeelktriker ist für diejenigen besonders interessant, die Spaß an der Technik haben und in einem industriellen Umfeld gerne arbeiten möchten. Elektrische Geräten und Maschine sollen dann aufgebaut und instand gehalten werden. Besondere Schwerpunkte der beruflichen Tätigkeiten bilden die Steuerungs- und Antriebstechnik. Dabei wird in den Betrieben großer Wert auf Teamfähigkeit und interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Maschinenbedienern und Mitarbeitern anderer Gewerke gelegt.

Voraussetzungen:
Es gibt keine vorgeschriebene Schulausbildung. Ideal ist jedoch ein Hauptschulabschluss nach Klasse 10 bzw. ein Realschulabschluss.          
Zusätzlich sind folgende Fähigkeiten hilfreich:

  • Zufriedenstellende bis gute mathematische und naturwissenschaftliche Kenntnisse
  • Interesse an technischen Zusammenhängen und die Bereitschaft sich neuen technischen Entwicklungen zu stellen
  • Einsatzfreude und Motivation zu eigenständigen Arbeiten in einem in manchen Betrieben großem Mitarbeiterteam

 

Ausbildungsziel
Auszubildende erlangen eine ganzheitliche, berufliche Kompetenz, die neben der fachlichen Sicherheit auch eine soziale, kommunikative, ethische und politische Ebene beinhaltet

Erfolgreicher Berufsschulabschluss mit dem Facharbeiterbrief zum Elektroniker für Betriebstechnik 


Ausbildungszeit 

Die Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik dauert in der Regel 3,5 Jahre. Für die Ausbildung zum Industrieelektriker reichen zwei Jahre Ausbildung.

Aufgrund besonders guter Einstiegsvoraussetzungen (z.B. Abitur) oder herausragender Leistungen während der Ausbildung, kann die Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik jedoch auch verkürzt werden.

Der Unterricht im Berufskolleg findet an einem Tag bzw. an zwei Tagen pro Woche statt. Der Schultag beginnt in der Regel um 7:30 Uhr und umfasst 8 Unterrichts-stunden zu je 45 Minuten

Die Unterrichtsstunden werden meist als Doppelstunden (90min) erteilt. Der Schultag endet um 14:15 Uhr.   

Der Unterricht findet an folgenden Tagen statt:

1. Ausbildungsjahr (Unterstufe): donnerstags und freitags
2. Ausbildungsjahr (Mittelstufe): mittwochs im 1. Halbjahr und zusätzlich dienstags im 2. Halbjahr
3. Ausbildungsjahr (Oberstufe): montags
4. Ausbildungsjahr (Oberstufe Abgang): dienstags

Organisation und Inhalte:

Der Stundenplan der Elektronikerin / des Elektronikers für Betriebstechnik beinhaltet Fächer aus dem berufsbezogenen und berufsübergreifenden Lernbereich.

  • Berufsbezogener Lernbereich
    • Errichten und betrieben von Energieverteilungs- und Gebäudeanlagen (EEG)
    • Errichten und Betreiben automatisierter Anlagen (EAA)
    • Wirtschafts- und Betriebslehre (WLB)
    • Fremdsprachliche Kommunikation, Englisch (FKE)
  • Berufsübergreifender Lernbereich
    • Deutsch / Kommunikation (DK)
    • Politik / Gesellschaftslehre (POG)
    • Religionslehre (REL)
    • Sport / Gesundheitsförderung (SPG)


Die Fächer EEG und EEA sowie Wirtschafts- und Betriebslehre (WBL) werden über die komplette Ausbildungszeit hinweg unterrichtet. Diese drei Fächer bilden den Schwerpunkt in der Abschlussprüfung, die sich in zwei Teile gliedert und im zweiten Lehrjahr und am Ende der Ausbildung stattfindet.

Das Fach fremdsprachliche Kommunikation   Englisch als viertes Fach des berufsbezogenen Lernbereichs wird dagegen nur im ersten Ausbildungsjahr vermittelt, da es im Rahmen der Abschlussprüfung nur einen geringeren Stellenwert hat.

Die berufsübergreifenden Fächer werden im ersten Ausbildungsjahr unterrichtet. Sie haben ihren Stellenwert besonders im schulischen Teil des Berufsabschlusses (Berufsschulabschluss) und bilden somit die Grundlage z.B. für eine anschließende Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker (m/w/d)


Perspektiven

Nach der erfolgreichen Ausbildung zur Elektronikerin / zum Elektroniker für Betriebstechnik ist eine Weiterbildung zur staatlich geprüften Technikerin/ zum staatlich geprüften Techniker, zur Meisterin / zum Meister oder der Besuch der Fachoberschule zur Erlangung der Fachhochschulreife möglich.

Anmeldung

Die Anmeldung zum Berufsschulunterricht erfolgt durch den Ausbildungsbetrieb nach Abschluss eines Ausbildungsvertrags (Bewerbung ein Jahr vor Schulabschluss, ggf. Praktikum).
Zum ersten Schultag am Berufskolleg soll eine Kopie des Ausbildungsvertrags und eine Kopie des Zeugnisses mit dem höchsten Schulabschluss mitgebracht werden.

 

Ansprechpartner:

Verantwortlicher Bildungsgangmanager für die Elektronikerin / Elektroniker für Betriebstechnik

Herr M. Gemmer (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )